"Keramische Arbeiten / Raku"

Joachim Lambrecht

vom 30.09.2007 bis 11.11.2007

Das Innere der Form ist Idee, nicht sichtbar zu machendes
Immaterielles. Es jedoch sinnlich, ja anschaulich zu vermitteln,
ist der bildhauerische Anspruch der keramischen Arbeit von
Joachim Lambrecht.
Einfachheit, Klarheit, asketische Strenge sind Außenkriterien
der Form als energetisches Ereignis im Raum.
Er sagt dazu: “Jedes Gefäß, das ich mache, ist für mich in erster
Linie eine Skulptur und ein Objekt im Raum, gehorcht bildhauerischen
Prinzipien der Form und Proportion und soll so
klar und kraftvoll wie möglich sein. Durch das Raku- Verfahren
kommt ein konträrer Aspekt hinzu: Oft unvorhersehbare, teils
heftige Einflüsse von Feuer und Rauch hinterlassen ihre Spuren
und schaffen eine Lebendigkeit und Expressivität, die sich
innerhalb einer klaren, austarierten Form umso wirkungsvoller
entfalten kann, ohne überladen zu sein.
Dieses Spannungsverhältnis von Strenge und Lebendigkeit,
ruhiger Form und expressiver Oberfläche, Kalkuliertem und
Unwägbarem fasziniert mich stets von Neuem und ist ständiger
Impulsgeber meiner keramischen Arbeit.”

Joachim Lambrecht